Kriegstagebuch 25. Juli 1916

Szene aus dem Film 'Schlacht an der Somme'

Szene aus dem Film ‘Schlacht an der Somme’: Schon der erste britische Gefallene im Schützengraben, während seine Kameraden versuchen das Niemandsland zu überqueren, was aber nur wenigen gelingen wird.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 25. Juli 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Das Dorf Pozieres wird von deutschen Soldaten gesäubert. Haig, Foch und Fayolle vereinbaren einen gemeinsamen Angriff für den 30. Juli. Rawlinson schreibt zum Film ‘Schlacht an der Somme’ in sein Tagebuch: ‘Ein Teil davon ist sehr gut, aber ich lasse viele Szenen mit dem Schrecken der Toten und Verletzten herausschneiden’.

Ostfront

Brussilow-Offensive, Galizien: Der russische General Sacharow macht in Richtung Brody Fortschritte und befindet sich innerhalb von 8 km Entfernung bis zum 27. Juli, besiegt Linsingen am Fluss Slonuvka, trotz der neu von der italienischen Front eingetroffenen österreich-ungarischen 106. Landsturm-Division.

Naher Osten

Armenien: Der russische General Yudenich nimmt Erzincan ein, dem am weitesten entfernten Punkt westlich. Zersprengung und Flucht der türkischen Dritten Armee, welche 34.000 Mann Verluste erleidet (davon 17.000 Kriegsgefangene).

Politik

Deutschland: US-Botschafter Times protestiert gegen die unmenschlichen Bedingungen im Ruhleben-Internierungslager.

Heimatfronten

Russland: Tod von Lenins Mutter in Petersburg, seine Schwester Anna wird am 19. September verhaftet.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen