Kriegstagebuch 25. August 1915

7,62-cm-Flugzeugabwehrkanone L/30

Erbeutete russische 7,62-cm-Feldgeschütze wurden zu Flugzeugabwehrkanonen umgebaut und bei den deutschen Frontdivisionen und im Heimatschutz verwendet.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 25. August 1915:

Luftkrieg

Deutschland: 62 französische Bomber (2 durch Flakfeuer abgeschossen) greifen das Stahlwerk von Dillingen in der Nähe von Trier unter Verwendung modifizierter 155mm-Artilleriegranaten an.

Ostfront

Polen: Linsingens Bug-Armee besetzt Brest-Litowsk, während Mackensen nach Norden vorstößt.

Südfronten

Montenegro: Kämpfe zwischen österreich-ungarischen und montenegrinischen Truppen bei Cattaro, wobei österreich-ungarische Soldaten bei Grahovo am 27. August abgeschlagen werden.

Afrikanische Fronten

Kamerun: Alliierte Konferenz in Duala bis zum nächsten Tag, wobei der endgültige Vorstoß auf Jaunde nach der Regenzeit geplant wird. Brigade-General Cunliffe Truppen unternehmen eine Aufklärungsmission nach Mora im Norden.

Politik

Griechenland: Der serbische Botschafter in Athen fordert griechische Hilfe nach dem Bündnisvertrag von 1913 ein.

Besetzte Gebiete

Polen: General Beseler wird zum Generalgouverneur gemacht (Pilsudski kommt in Warschau am 15. September an).

Heimatfronten

Großbritannien: 12.000 Bergleute aus Süd-Wales sind bis zum 1. September erfolgreich mit einem Streik für zuästzliche Boni. In den letzten August-Tagen erzielen sie einen 20-jährigen Arbeitsrekord.
Russland: Der Duma-Präsident Rodzianko bittet in einem Brief an den Zaren darum, daß dieser sich nicht zum Oberbefehlshaber der Armee macht (wodurch er sich bei militärischen Niederlagen persönlich schwächen würde).

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply