Kriegstagebuch 25. April 1915

River Clyde auf dem Strand von Gallipoli

Der englische Truppentransporter ‘River Clyde’ hat sich direkt auf den Strand von Gallipoli gesetzt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 25. April 1915:

Mittlerer Osten

BRITISCHE LANDUNG AUF DER HALBINSEL GALLIPOLI: 33.000 alliierte Soldaten landen um Kap Helles herum, bei Anzac Cove (irrtümlicherweise) und bei Kum Kale in Asien (3.000 französische Soldaten zur Ablenkung bis zum nächsten Tag). Verluste: ca. 4.178 alliierte und ca. 4.730 türkische Soldaten.

Seekrieg

Ägäis und Dardanellen: Die Landung der Alliierten auf der Gallipoli-Halbinsel wird durch 18 Schlachtschiffe, 2 Kreuzer, 29 Zerstörer und 8 U-Boote unterstützt, welche dabei 8.010 Granaten abfeuern. Das zum Landungsschiff umgebaute ehemalige Kohleschiff River Clyde kann nicht wie geplant am V-Strand eingesetzt werden, aber ihre Mannschaft wird mit 5 Victoria Cross ausgezeichnet. Das australische U-Boot AE2 versenkt ein türkisches Kanonenboot in der Enge und ist das erste alliierte U-Boot, welches ins Marmarameer eindringt.
Ostafrika: Ein Short-Wasserflugzeug der Royal Navy fotografieren den Leichten Kreuzer Königsberg in seinem Versteck, ist aber nicht in der Lage das Schiff zu bombardieren.
Nordsee: Das erste Hochsee-U-Boot, U 21 (Hersing) läuft aus Wilhelmshaven in Richtung Mittelmeer aus (wird aber mit falschen Heizöl vor Nordwest-Spanien am 2. Mai betankt).
Schwarzes Meer: Ein russisches Geschwader beschießt die Festungen am Bosporus (am 2., 3. und 4. Mai wiederholt).

Westfront

Ypern: Luzerne wieder in deutscher Hand. Die britische 10. Brigade verliert 2.419 Mann bei dem vergeblichen Versuch, St. Julien zurückzuerobern.

Afrikanische Fronten

Deutsch-Südwestafrika: Smuts (welcher in Kalkfontein am 10. April angekommen ist um den Befehl über die südafrikanische südliche Kampfgruppe zu übernehmen) fügt der deutschen Nachhut bei Gibeon an der Zentral-Eisenbahnlinie bis zum nächsten Tag schwere Verluste zu.

KretaTipp
Bookmark the permalink.

Leave a Reply