Kriegstagebuch 24. Oktober 1917

Deutscher Minenwerfer am Isonzo

Deutscher Minenwerfer am Isonzo. Für die Offensive organisierten Österreicher und Deutsche die bisher stärkste Artilleriekonzentration im Alpenraum.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 24. Oktober 1917:

Südfronten

Italienische Front: SCHLACHT VON CAPORETTO (zwölfte Isonzo-Schlacht). Der Angriff der deutsch-österreich-ungarischen Truppen beginnt an einem nebligen, verregneten Tag ab 2 Uhr mit einem vierstündigen Wirbelsturm-Artilleriebeschuß, einschließlich eines zweistündigen Beschusses mit Gasgranaten, wogegen die italienischen Gasmasken wirkungslos sind und die italienische Artillerie beginnt zu schweigen. Der Infanterieangriff mit 10 Divisionen beginnt um 8 Uhr auf einem 32 km langen Frontabschnitt und dringt bis zu 22,5 km tief in die Täler ein. Die drei italienischen Divisionen östlich des Isonzo werden isoliert, geraten in Panik und werden vernichtet; dabei werden 18.000 Kriegsgefangene eingebracht und 100 Kanonen erbeutet.
Die deutsche 12. (schlesische) Division nimmt Caporetto um 15:30 Uhr. Cadorna setzt verspätet 9 Reservedivisionen ein und ordnet die Verteidigung des Tagliamento an. Der jüdisch-stämmige österreichische Lyriker Leutnant Franz Janowitz vom 2. Tiroler Scharfschützen-Regiment, wird durch ein MG beim Sturm auf den Mt.Rombon tödlich verwundet und stirbt am 4. November im Alter von 25 Jahren.

Seekrieg

Brasilien: Truppen beschlagnahmen 43 internierte deutsche Handelsschiffe.
Nordsee: Das Flaggschiff der Harwich Force, der Kreuzer Centaur wird durch eigene Wasserbomben schwer beschädigt, welche bei einem vergeblichen nächtlichen Einsatz gegen deutsche Zerstörer über Bord geschwemmt wurden.
Ostsee: Das britische U-Boot C32, welches im Golf von Riga eingeschlossen ist, setzt sich in der Vaist-Bucht westlich von Pernau auf den Strand. Das russische U-Boot Gepard wird am 28. Oktober vermutlich durch eine Mine versenkt, aber dem britische C26 (Downie) gelingt beim dritten Versuch der Ausbruch und es erreicht am 13. Dezember Hangö in Finnland.

Luftkrieg

Deutschland: 9 Handley Page-Bomber (2 verloren) der RNAS ‘A’-Squadron und 14 FE2b (2 verloren) greifen Industrie- und Eisenbahnziele im Gebiet von Saarbrücken an.
Italienische Front: Caproni-Bomber fliegen 18 Angriffe auf deutsch-österreich-ungarische Truppen bis etwa zum 14. November. Danach sind sie gezwungen, auf Flugplätze hinter die Piave zu verlegen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen