Kriegstagebuch 24. Juni 1916

Britische Kanoniere an einem Feldgeschütz

Britische Kanoniere an einem Feldgeschütz an der Somme.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 24. Juni 1916:

Westfront

Somme – Britische Artillerievorbereitung beginnt: 2.029 Geschütze verschießen 1.732.873 Granaten, aber ca. 1/3 sind Blindgänger, obwohl 109 deutsche Geschütze zerstört oder beschädigt werden. Das BEF führt 70 Überfälle auf deutsche Gräben und 40 Gasangriffe bis zum 30. Juni durch.
Der französische Premierminister Briand besucht Haig und fordert den Angriff ohne zu scheitern.
Verdun: Französischer Gegenangriffe auf Fleury bis zum 25. Juni, welcher aber nur wenig Raum gewinnt.

Ostfront

Brussilow-Offensive: Brussilow wird die Dritte Armee im Süden der Pripjet-Sümpfe unterstellt. Er befiehlt seiner Elften Armee ihre Stellungen zu halten, während die Armeen an den Flanken die Angriffe fortsetzen.

Afrikanische Fronten

Ostafrika – Gefecht von Lukigura: Britische Truppen mit Panzerwagen besiegen Hauptmanns Doerings 500 Mann und nehmen 53 Kriegsgefangene, 1 Kanone und 2 MGs. Lettow-Vorbeck zieht sich unter Artilleriebeschuß aus Kondoa Irangi zurück. Die belgische Nord-Brigade besetzt Beharamulo und erreicht den Victoria-See am 30. Juni.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen