Kriegstagebuch 24. Juli 1916

Belgische Versorgungsgüter werden in Ostafrika herangebracht

Belgische Versorgungsgüter werden in Ostafrika herangebracht. Die Eskorte rechts trägt die alte, blaue Uniform.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 24. Juli 1916:

Afrikanische Fronten

Ostafrika: 1.200 Soldaten des NRFF besiegen die Süd-Abteilung von Hauptmann Braunschweig bei Malangali und treiben sie in Richtung Iringa. Ein belgisches Bataillon nimmt Kasulu.

Westfront

Schlacht an der Somme: Deutsche Gegenangriffe beim High Wood (Hohen Wald) und Guillemont. Das BEF hat sich bis jetzt 5,4 km auf einer 10 km breiten Frontlinie vorgearbeitet, 11.119 Kriegsgefangene eingebracht und 56 Geschütze erbeutet und stand im Kampf gegen insgesamt 16 Divisionen (von denen 8 zur Reserve herausgezogen wurden). 2.090 britische Geschütze haben 4,5 Millionen Granaten verfeuert.

Naher Osten

Sinai: 16.000 Mann türkischer Truppen rücken bis auf 16 km auf Romani vor und verschanzen sich dort.

Heimatfronten

Großbritannien: Einer Rekordkreditaufnahme über 450 Millionen Britische Pfund wird vom House of Commons verabschiedet. Die Gesamtsumme für 1916-1917 beträgt 1,05 Milliarden Britische Pfund.
Osteraufstand: Debatte über die Irish Home Rule bis zum 31. Juli.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen