Kriegstagebuch 24. Dezember 1915

Hauptmann der montenegrinischen Armee

Ein Hauptmann der montenegrinischen Armee in M1910-Uniform mit Dienstmütze.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 24. Dezember 1915:

Südfronten

Montenegro: Die österreich-ungarische 62. Division überquert letzendlich den Fluss Tara nach heroischen montenegrinischen Widerstand.

Westfront

DeutschlandFalkenhayn beginnt mit den Vorbereitungen für die Verdun-Offensive mit dem Codenamen ‘Gericht’: die Fünfte Armee (unter dem Kronprinzen) soll mit 4 Armeekorps und 2.000 Geschützen verstärkt werden und das französische Zentrum zwischen der Maas und Woevre angreifen.

Ostfront

Galizien: Schwere Kämpfe am Fluss Strypa.

Mittlerer Osten

Gallipoli – Helles Brückenkopf: Heftiger türkischer Artilleriebeschuß, aber britische Patrouillen feuern zurück.
Mesopotamien – Kut: Die türkische 52. Division wird zweimal vor dem Fort bis zum nächsten Tag abgeschlagen und erleidet 2.000 Verluste gegenüber 315 Mann der Verteidiger (bisher 1.625 britische Verluste seit dem 5. Dezember). Am 26. Dezember wird eine fünfstündige Waffenruhe vereinbart, um die Gefallenen zu bergen.

Afrikanische Fronten

Smith-Dorrien reist per Schiff nach Kapstadt, wo Brigade General Northey schon eingetroffen ist, fängt sich aber eine Lungenentzündung ein.
Somaliland: Anglo-italienisches Abkommen über die Grenze am Fluss Juba.

Seekrieg

Mittelmeer: Ein deutsches ​​U-Boot torpediert und versenkt das französische Passagierschiff Ville de Ciotat, wobei 80 Menschen ums Leben kommen.
Großbritannien: Der Erste Lord der Admiralität, Balfour, berichtet im House of Commons über den ‘schrecklichen Stand’ der Schiffsfrachtkosten.

Geheimkrieg

Großbritannien: Das Wort ‘Tank’ (Panzer) wird geprägt.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen