Kriegstagebuch 24. Dezember 1914

Weihnachtsfrieden 1914

Britische und deutsche Soldaten kommen sich im Niemandsland bei Ypern während des ‘Weihnachtsfrieden’ näher. Die Verbrüderungen dauern eine Woche an, bis die Vorgesetzten den Abbruch befehlen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 24. Dezember 1914:

Westfront

Champagne: Die französische 33. Infanteriedivision säubert die Ortschaft Bois des Moutons mit einem Bajonett-Angriff.
Flandern: ‘Weihnachtsfrieden’ (inoffizieller ‘Christmas Truce’). Vom britischen Kriegsministerium naserümpfend als ‘Verbrüderungs-Episode’ ignoriert.
Maas: Französische Gebietsgewinne bei Consenvoye.

Ostfront

Ungarn: Berichte über rumänische Aufstände in Siebenbürgen.

Naher Osten

Armenien: Myshlayeyski und Judenitsch aus Tiflis erreichen Bergmanns Hauptquartier an der Grenze. Enver Pascha erreicht Bardiz hinter der russischen Grenze mit der 29. Division, während bei der 17. Division über 40% Nachzügler zurückgeblieben sind.

Politik

Großbritannien: Die Regierung erkennt das französische Protektorat über Marokko an.

Heimatfronten

Russland: Die Wehrpflichtigen für 1915 werden einberufen.
Deutschland: Das XXXIX. bis XLI. Reservekorps wird aufgestellt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen