Kriegstagebuch 24. August 1916

Beatmungsgeräte für Pferde

Sowohl Soldaten als auch Tiere benötigt Schutz gegen Gasangriffe. Die britische Armee begann mit der Einführung von Beatmungsgeräte für Pferde im Jahr 1916.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 24. August 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: In einem Brief vom britischen Hauptquartier an General Rawlinson (Vierte Armee) wird betont, daß es wichtig ist, Ginchy, Guillemont und die Falfemont-Farm ohne Verzögerung zu sichern. Fochs Zusammenarbeit wird am 25. August sichergestellt. Mit dem Angriff soll am 29. August begonnen werden, aber Gewitter zwingen zu einer Verschiebung bis zum 3. September.
Deutsche Angriffe westlich von Ginchy. Britische Fortschritte in Richtung Thiepval und den Wald von Delville. Das französische Bataillon Frere (2. Bataillon, 1. Regiment, 1. Division) nimmt Maurepas bis zum 25. August vollständig von bayerischen Truppen.

Südfronten

Saloniki: Das griechische IV. Korps übergibt Forts nördlich von Kavalla an die Bulgaren. Ein britischer Monitor beschießt die bulgarischen Truppen in zwei Dörfern an der Küste.

Seekrieg

Nordsee: Die britischen Schlachtschiffe Valiant und Warspite, wobei bei letzteren gerade die Schäden aus der Seeschlacht am Skagerrak repariert worden war, kollidieren. Die daraus resultierenden Reparaturen dauern bis zum 28. September an.

Luftkrieg

Großbritannien: 6 von 12 Zeppeline (L13 wird durch den Kreuzer Conquest beschädigt) überqueren die Ostküste. L31 wirft in der Nacht vom 24./25. August 44 Bomben auf Ost-London, das erste mal wieder seit dem 14. Oktober 1915, wobei es 49 zivile Opfer gibt. 2 von 15 zur Verteidigung aufgestiegenen Flugzeugen stürzen bei der Landung ab. Am 29. August vereitelt dann ein Gewitter einen weiteren Angriff durch 8 Zeppeline.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen