Kriegstagebuch 24. April 1915

Giftgasangriff auf französische Soldaten

Ein französischer Graben wird nach einem Giftgasangriff überrannt.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 24. April 1915:

Westfront

Ypern Schlacht von St. Julien beginnt: um 4 Uhr ermöglicht eine Gaswolke über den alliierten Linien den deutschen Truppen die Einnahme von St. Julien. Die französischen und belgischen Truppen halten westlich von Luzerne. Erfolgreiche kanadische Gegenangriffe bei Luzerne. Der britische Frontabschnitt wird südlich von Ypern erweitert.
Maas: Erfolglose deutsche Gegenangriffe bei Les Eparges.

Politik

Der Katholikos Kevork schickt US-Präsident Wilson ein Telegramm über die Massaker an den Armeniern. Der russische Botschafter in Washington fordert auch die US-Intervention.
Besetztes Belgien: Die Deutschen beschlagnahmen die gesamte Kohleproduktion für ihre Armee und Eisenbahnen.

Heimatfronten

Osmanisches Reich: Noch immer armenische Staatstrauer.
Russland: Zweite Kriegsanleihe (1 Milliarde Rubel).
Großbritannien: Die Zeitung Oxford Times prophezeit nur noch 893 Studenten für das Sommersemester (es waren 3.000 vor dem Krieg).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen