Kriegstagebuch 23. November 1918


Italienische Kolonnen rücken vor

Italienische Kolonnen rücken an zurückglassenem Material der österreich-ungarischen Armee vorbei. Die dabei zahlreich erbeuteten Skoda 149-mm-Haubitzen werden im 2. Weltkrieg Teil der Standardbewaffnung der italienischen Artillerie.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 23. November 1918:

Südfronten

Österreich: Italienische Truppen besetzen Innsbruck und Landeck (Tirol).

Westfront

Das Hauptquartier des BEF legt Richtlinien für den Kölner Brückenkopf fest ‘… Taktischer Zweck ist die Vorbereitung für die Verteidigung, Schützengräben anlegen, Stacheldrahtverhaue errichten …. Es dürfen keine weiteren Schäden an Häusern, Bäumen usw. entstehen, als aus militärischen Gründen unbedingt erforderlich sind’.
Deutschland: Tod von General F. Below, Heeresführer seit 1915, in Weimar im Alter von 65 Jahren.

Ostfront

Galizien: Polnische Truppen besetzen Lemberg.
Estland: Provisorische Regierung in Reval gebildet.
Don: Kosaken nehmen vorübergehend den Eisenbahnknotenpunkt Liski (80 km südlich von Woronesch) von der Roten Achten Armee.
Sibirien: Kolchak verkündet ‘Nur die Streitkräfte … bieten Erlösung an’.

Heimatfronten

Großbritannien: Lloyd George sagt, die Aufgabe der Regierung sei es, ‘ein Land fit zu machen, in dem Helden leben können’. Die Fußball-Liga beginnt wieder.
Ungarn: Wahlgesetz verabschiedet.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.