Kriegstagebuch 23. November 1917

Luftschhiff L59

L59 war im August 1917 der erste einer neuen Zeppelin-Klasse, welche die neueste Entwurfstechniken repräsentierte und einen Standard etablierte, dar fast ein Jahr lang bestehen blieb.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 23. November 1917:

Afrika

Ostafrika: Nach zwei vergeblichen Versuchen am 13. und 16. November verlässt Zeppelin L59 am 21. November Jamboli in Bulgarien mit 15 Tonnen Vorräte, einschließlich 30 MGs, für die Truppen von Lettow-Vorbeck in Ostafrika. Die Briten im gerade zuvor besetzen Newala schicken jedoch eine im deutschen Code verschlüsselte Nachricht an das Luftschiff, als sich dieses nach einem 95-Stunden-Nonstop-Flug westlich von Kahrtum befindet, daß Lettow-Vorbeck vor der Kapitulation steht. So kehrt L59 nach einem Rekordflug von über 6.750 km zu seinem Stützpunkt zurück.

Westfront

Cambrai – Schlacht vom Bourlon-Wald (bis zum 28. November): Britischer Angriff der 40. Division mit 62 Tanks (16 verloren, 5 gegen deutsche Flak) und 432 Geschützen gegen 200 deutsche Geschütze, nimmt den Kamm, scheitert aber die Ortschaft zu erreichen. Byng zum General befördert.

Luftkrieg

Cambrai: Deutsche Flakgeschütze auf LKW verstärken den Widerstand bei Fontaine. 50 Flugzeuge des Royal Flying Corps (15 verloren) unterstützen den Bodenangriff des BEF, aber Richthofen hat jetzt den Befehl über den Sektor und schießt eine DH5 über dem Bourlon-Wald ab. 3 britische Tagbomber-Staffeln greifen sechs Ziele an.

Politik

Rußland: Trotzki beginnt in der Iswestija die alliierten Geheimverträge zu veröffentlichen.

Heimatfronten

Russland: Alle Klassenunterschiede und zivile Titel werden abgeschafft.
Großbritannien: Ein Rat zum Schiffsbau wird eingesetzt. Die Kirchenglocken läuten zum ‘Sieg von Cambrai’.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen