Kriegstagebuch 23. Juli 1915

Früher Caproni Ca 3 Bomber-Doppeldecker

Früher italienischer Caproni Ca 3 Bomber-Doppeldecker mit zwei Propellermotoren und einem Schiebemotor.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 23. Juli 1915:

Luftkrieg

Österreich: Italienische Caproni-Bomber bombardieren Innsbruck.

Ostfront

Polen: Gallwitz erstürmt Rozan und die Festung Pultusk. Seine Truppen überschreiten den Fluß Narew und errichten Brückenköpfe bis zum 25. Juli, nehmen Goworowo am 27. Juli, bei heftigen russischen Gegenangriffe vom 26. bis 30. Juli.

Südfronten

In den Julischen Alpen dringen die Italiener entlang des Luznica-Rücken vor und wehren österreich-ungarische Angriffe bis zum nächsten Tag ab.

Afrikanische Fronten

Kamerun: Dobell schickt an das Kriegsministerium ein Telegramm, dass die Operationen während der Trockenzeit gegen Jaunde gerichtet sein müssen.

Seekrieg

Adria: Österreich-ungarische Kreuzer und Zerstörer beschießen Ortona, Termoli und die Tremliti-Inseln. Mit Hilfe von Flugzeugen wird das Unternehmen am 28. Juli zwischen der Eisenbahnstrecke Ancona-Pesaro und Fano wiederholt.

Politik

Großbritannien: Die Regierung verteidigt die alliierte Seeblockade durch den Vergleich mit der US-Blockade im Amerikanischen Bürgerkrieg.

Neutrale

Rumänien: Ministerpräsident Bratianu hält es für die ultimative Politik, sich den Alliierten anzuschließen.

Heimatfronten

Großbritannien: Der BMA (British Medical Association = Britischer Mediziner-Verband) bildet ein ‘Zentrales Medizin-Kriegs-Kommittee’. 1/4 der britischen 25.000 Ärzte sind jetzt bereits in Uniform tätig.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen