Kriegstagebuch 23. Januar 1917

Vor-Dreadnought 'Lord Nelson'

Der 16.500-Tonnen Vor-Dreadnought ‘Lord Nelson’, fertiggestellt 1904.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 23. Januar 1917:

Seekrieg

Großbritannien: Die alliierte Marine-Konferenz in London (bis zum 24. Januar) wird durch Lloyd George eröffnet, welcher ihre Bedeutung betont und an die Geschlossenheit appelliert. Es wird vereinbart, 4 alte britische Schlachtschiffe aus dem Mittelmeer und vom Adria-Geschwader abzuziehen, um deren Besatzungen auf kleineren Schiffen einzusetzen. So verbleiben nur HMS Lord Nelson und HMS Agamemnon im östlichen Mittelmeerraum.
Ein englisch-französischer Kompromiss legt verteilte und feste Schifffahrtsrouten im Mittelmeerraum fest, welche beide bis zur nächsten Konferenz ausprobiert werden sollen.
Ein britischer Befehlshaber soll die Otranto-Sperre unter einem italienischen Oberbefehlshaber leiten.
Nordsee: Die durch Room 40 vorgewarnte Harwich Force (3 Kreuzer und 14 Zerstörer) bekämpft die deutsche 6. Torpedoboot-Flottille (8 Schiffe) und beschädigt die Zerstörer G41 und S50 in einem wenige Stunden andauernden Gefecht in eisigem Wetter. Allerdings wird der britische Zerstörer Simoon durch einen Torpedo von S50 versenkt. Der deutsche Flottillenführer V69 muß beschädigt in Ymuiden (Holland) einlaufen, wird von den Holländern aber nicht interniert.

Ostfront

Baltikum: Die Gegenoffensive der deutschen Achten Armee gewinnt den größten Teil des verlorenen Geländes zwischen dem Babit-See und den Tirul-Sümpfen bis zum 25. Januar zurück, wobei 900 Kriegsgefangene (30. Januar) eingebracht werden.

Luftkrieg

Deutschland: 10 Sopwith des Royal Navy Air Service bombardieren den Hochofen Burbach bei Saarbrücken (ein weiterer Angriff im Februar und zweimal im März wiederholt).
Westfront: Das französische Jagdflieger-As Guynemer zerstört 5 deutsche Flugzeuge (bis zum 26. Januar).

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen