Kriegstagebuch 23. Dezember 1914

Türkische Artillerie in Armenien

Türkische Artillerie im Gefecht bei Enver Paschas großer Offensive in Armenien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 23. Dezember 1914:

Naher Osten

Armenien: Istomins Brigade mit 8.000 Mann wird durch 3 türkische Divisionen des X. Korps gezwungen, Olta im Grenzgebiet aufzugeben und verliert dabei 750 Mann als Kriegsgefangene sowie 6 Kanonen. Sie ziehen sich 20 km nach Nordosten zu den Avcali-Salzbergwerken zurück. Schneesturm am nächsten Tag. Istomins 5.000 Überlebende ziehen sich weitere 13 km östlich von Merdenik bis zum 25. Dezember zurück.

Südfronten

Der österreich-ungarische Befehlshaber an der serbischen Front, Potiorek, wird entlassen. Erzherzog Eugen wird neuer Oberbefehlshaber auf dem Balkan. Baron Sarkotic-Lovcen übernimmt von Potiorek ab 1915 das Amt des österreich-ungarischer Gouverneurs von Bosnien und Herzegowina.

Westfront

Flandern: Belgische Truppen überqueren den Fluß Yser südlich von Diksmuide.

Heimatfronten

Deutschland: Der Kapitän der SMS Yorck wird zu einer Haftstrafe von 2 Jahren für den fahrlässigen Verlust seines Schiff verurteilt (siehe 3. November 1914).
Großbritannien: Die 4. überarbeitete Konterbanden-Liste veröffentlicht.

Neutrale

Italien: Großbritannien akzeptiert die italienischen Garantien gegen die Wiederausfuhr von Waren an die Mittelmächte.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen