Kriegstagebuch 23. August 1918

Soldat mit Hemdsärmeln, Shorts, Mütze und Wickelgamaschen

Ein britischer Soldat mit Hemdsärmeln, Shorts, Mütze und Wickelgamaschen bringt während der Zweiten Schlacht von Albert deutsche Kriegsgefangene nach hinten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 23. August 1918:

Westfront

Somme: Hauptangriff durch die Dritte und Vierte Armee des BEF nun auf einem 53 km breiten Frontabschnitt, unterstützt durch 100 Tanks. Die Dritte Armee gewinnt 3 km über die Straße Arras-Bapaume hinweg (5.000 Kriegsgefangene eingebracht). Australische Truppen nehmen 2.000 Kriegsgefangene und 23 Kanonen, die Ortschaften Bray und Chuignes (einschließlich einer 38-cm-Kanone und 9 werden ausgeschaltet, welche seit Juli zum Beschuss des 25 km westlich liegenden Amiens verwendet wurden). 4 Divisionen der Vierten Armee setzen den Vormarsch unter Mondlicht fort.

Ostfront

UdSSR: Lenin sagt bei einer Sitzung des Moskauer Polytechnikum-Museum, dass die Weltrevolution kommen wird, aber der Zeitpunkt noch nicht vorhersehbar ist.
Wolga: Die Rote Erste Armee besiegt die Tschechen und nimmt 3 Dörfer südlich von Kasan wieder ein.
Sibirien: Schlacht bei Duchowskaja (bis zum 24. August). Die Alliierte gewinnen das erste ernsthafte Gefecht gegen die Roten, erobern die Stellungen bei Krevsk zurück, erbeuten 2 MGs und zerstören 2 Panzerzüge; aber wenig japanische Kooperation.

Luftkrieg

Westfront: 2 deutsche Jäger von Jasta 34b setzen 2 britische Tanks mit panzerbrechender Munition außer Gefecht. Einer davon ist der 23. gültige (von insgesamt 26) Sieg des bayerischen Oberleutnants Ritter von Greim, dem letzten Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe von 1945. Das britische Wireless Central Info Bureau (Drahtloses Zentrales Informationsbüro) koordiniert die RAF-Bodenangriffe.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.