Kriegstagebuch 22. September 1918

französische Kavallerie mit deutschen Gefangenen

An der Balkanfront bringt französische Kavallerie deutsche Kriegsgefangene nach hinten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 22. September 1918:

Südfronten

Serbien: Die serbische Zweite Armee erreicht Negotino am Fluss Vardar, 32 Kilometer nördlich der Frontlinie vom 14. September. Die Eisenbahnlinie Prilep-Gradsko wird durchschnitten, d’Esperey befiehlt die Verfolgung mit Kavallerie.

Naher Osten

Palästina: Die neuseeländische berittene Brigade erobert die Jordan-Brücke von Jisr-ed-Damieh mit 786 Kriegsgefangenen. Djemal Kuchuk befiehlt den verspäteten den Rückzug der Vierten Armee östlich des Jordans, während Oberst Oppens 2.000 Überlebende des Asienkorps (darunter 700 Deutsche) den Jordan in der Nacht vom 22. auf den 23. September durch eine Furt überqueren.

Luftkrieg

Trans-Jordanien: 2 Bristol-Jäger und 1 Airco D.H.9 verstärken die arabische Armee östlich von Deraa, zerstören 2 deutsche Doppelsitzer und einen Pfalz-Jagdaufklärer. Ein Handley Page schließt sich am 23. September mit Treibstoff und Ersatzteilen an und bombardiert den Bahnhof Deraa. Westlich von Jordanien wirft die RAF 411 Bomben ab und feuert 30.000 Schuss MG-Munition auf die fliehenden türkischen Soldaten ab.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.