Kriegstagebuch 22. November 1917

Deutsche Truppen ziehen durch ein Dorf in Norditalien

Deutsche Truppen ziehen durch ein Dorf in Norditalien an die Front.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 22. November 1917:

Südfronten

Piave: Krisentag im wichtigen Grappa-Abschnitt, als österreich-ungarische-deutsche Truppen den Mt.Tomba (968 Meter) erstürmen, aber Laderchis IX. Korps vertreibt sie mit letzter Kraft, wobei ein italienisches Regiment auf 400 Mann reduziert wird. Reserven konsolidieren die Lage am 23. November.
Trentino: Österreich-ungarische Gebirgstruppen erstürmen den Berg Pertica, welcher vom Monte Baldo Alpini-Bataillon verteidigt wird, aber das deutsche Alpenkorps und die österreich-ungarische 50. Division können bis zum 23. November keine Geländegewinne nach Osten erzielen.
Saloniki: 150 bulgarische Soldaten überfallen in der Nacht vom 23./24. November die britische Linie bei Mamelon am Doiran-See und verursachen 27 Mann Verluste.

Ostfront

Russland: Lenin setzt Dukhonin ab, weil der sich geweigert hat, mit den Mittelmächten über einen Waffenstillstand zu verhandeln und macht Fähnrich Kirilenko zum Generalstabschef. Dieser verlässt die Nordfront und sein Befehl Nr. 1 endet ‘Hoch lebe ein sofortiger Friede !’.

Westfront

Cambrai: Deutsche Truppen erobern Fontaine-Notre-Dame zurück.

Luftkrieg

Cambrai: 19 Royal Flying Corps-Piloten (8 Flugzeuge verloren oder zerstört) greifen deutsche Kolonnen und Stellungen an, 3 deutsche Jäger werden abgeschossen.

Naher Osten

Palästina: Türkische Truppen scheitern dreimal daran, den Hügel Samwil (897 m) von der britischen 75. Division zu erobern, aber letztere, zusammen mit der 52. Division, scheiterte am 24. November ebenfalls an der El-Jib-Höhe.
Aden: Die Briten nehmen einen türkischen Posten in Jabir ein, 25 km nördlich von Aden. Die dortigen britischen Truppen steigen von 7.137 Mann am 1. Oktober 1917 auf 10.2781 Soldaten bis zum 1. November 1918 an.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen