Kriegstagebuch 22. März 1918

Britische Soldaten sammeln sich bei einem steckengebliebenen Tank

Britische Soldaten sammeln sich bei einem steckengebliebenen Tank. Die deutsche Frühjahrsoffensive trifft die alliierte Front mit ungeahnter Wucht.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 22. März 1918:

Westfront
Somme – DIE DEUTSCHEN ÜBERRENEN DIE KAMPFZONE DES BEF. Massen von deutscher Infanterie stossen vor. Die Deutschen schicken frische Divisionen den abgekämpften voraus. Die Engländer ziehen sich langsam zurück und die britische 19. Division mit 25 Tanks (16 verloren) unternimmt einen ordentlichen Gegenangriff bei Beugny. Die Deutschen erobern Epehy und Roisel, überqueren den Crozat-Kanal und erreichen Vaux. Die zweite Reserve-Division von Gough nimmt ab Mitternacht an der Schlacht teil. Gough beschließt, auf Stellungen östlich der Somme zurückzugehen. Die Deutschen melden 16.000 Kriegsgefangene und 200 Geschütze eingebracht zu haben.

Naher Osten

Erster Überfall über den Jordan hinweg: Sheas Kampfgruppe (85 Mann Verluste) überquert den angeschwollenen Fluss bei Hijla gegen 1.000 Türken mit 6 Geschützen für einen Angriff auf Amman.

Seekrieg

Nordsee: Die britische Minensuch-Schaluppe Gaillardia (68 Menschenleben verloren) läuft auf eine Mine und sinkt, da die Minen der neuen Nordsee-Sperre zu flach verlegt wurden. Die Verlegung wird erst wieder am 20. April aufgenommen. Der Zerstörer HMS Kale läuft am 27. März ebenfalls auf eine Mine und sinkt.

Luftkrieg

Westfront: 17 Staffeln des Royal Flying Corps-Staffeln verlegen ihre Stützpunkte zurück. Fast alle Einsätze erfolgen als Bodenangriffe (die Briten verlieren 30, die Deutschen 11 Flugzeuge). Britische Nachtbomber zerstören 2 Munitionslager.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.