Kriegstagebuch 22. Juni 1915

30,5-cm-Mörsers an der Ostfront

Österreich-ungarische Artilleristen beim Bedienen eines schweren 30,5-cm-Mörsers an der Ostfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 22. Juni 1915:

Ostfront

Die österreich-ungarische Zweite Armee erobert Lemberg zurück. Mackensen wird zum Feldmarschall befördert.

Westfront

Maas: Die Franzosen erobern vor kurzem verloren gegangene Stellungen auf den Maas-Höhen zurück und wehren deutsche Gegenangriffe zwischen dem 24. und 27. Juni ab.
Vogesen: Hügel 627 in der Nähe von Ban de Sapt fällt an die deutschen Truppen.

Südfronten

Trient: Italienische Truppen wehren österreich-ungarische Truppen bei Freikofel ab.

Afrikanische Fronten

Südost-Kamerun: 400 französische und belgische Soldaten besetzen Assobam und Lomie (24. Juni).
Victoria-See: Brigade-General Stewarts 1.600 britische Soldaten in 7 Dampfern greifen nach einer Fahrt über 400 km den Hafen von Bukoba und dessen Fort an, plündern und brennen diese bis zum nächsten Tag nieder und zerstören die einzige Funkstation in Deutsch-Ostafrika, mit der ein Kontakt nach Berlin möglich ist.

Politik

Russland fragt bei der rumänischen Regierung für ihren Preis für eine Intervention an und erhält am 30. Juni eine ausweichende Antwort.
Das Osmanische Reich tritt einen thrakischen Grenzstreifen an Bulgarien ab.
Ein Interview des Papstes in der Zeitung La Liberte verursacht die Wut der Alliierten, als dieser angeblich die Versenkung der Lusitania mit den Leiden der durch die Seeblockade betroffenen Bevölkerung vergleicht.

Neutrale

USA: Das Broadway-Musical The Ziegfeld Follies wird eröffnet.

Heimatfronten

Großbritannien: Swintons Memorandum ‘The Necessity for Machine Gun Destroyers’ (‘Die Notwendigkeit des Maschinengewehr-Vernichters’ = Panzers) wird an das Kriegsministerium geschickt, welche die Spezifikationen zum Landship-(‘Landschiff’)-Ausschuss am 1. Juli weiterleitet.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen