Kriegstagebuch 22. Januar 1918

Lebensmittelausgabe

Lebensmittelausgabe an die deutsche Zivilbevölkerung im letzten Kriegsjahr.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 22. Januar 1918:

Ostfront

Österreich-Ungarn: Außenminister Czernin aus Berst-Litowsk zurück in Wien und bittet um Erlaubnis, bei Bedarf einen Separatfrieden abschließen zu dürfen, da Österreich-Unganr nur noch für zwei Monate Getreide hat.

Naher Osten

Hedschasbahn: Die Araber werden aus der Mudauwara-Station vertrieben, trotz 3 Angriffe von jeweils 3 britischen Flugzeugen.

Seekrieg

Großbritannien: Der Alliierte Marineministerrat trifft sich zum ersten Mal in London (bis zum 23. Januar), einschließlich der Admirale Bon und Revel. Auf der Tagesordnung unter anderem die neutralen Gewässer und die potentielle Angst vor einer deutschen Übernahme der russischen Schwarzmeerflotte.
Adria: Deutsche und Arbeiter im Arsenal von Pola im Streik bis zum 27. Januar, was zu einer Verschlechterung der Situation für die U-Boot-Reparaturen (bis zu 17 pro Tag) führt, obwohl die Anführer entlassen werden.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Ministerpräsident Seidlers Rücktritt abgelehnt. Die Deutschen in Böhmen fordern eine eigene Provinz.
Großbritannien: Thomson (Sonderangelegenheiten) berichtet über ‘eine entschiedene Zunahme von Briefen, welche für einen sofortigen Frieden eintreten’.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.