Kriegstagebuch 21. Oktober 1915

King George V.

King George V. (1865-1936) wurde 1910 zum König gekrönt. In einer Zeit, in der Großbritannien eine schwere Krise durchmachte, sorgte er für den Ausgleich zwischen den Streitparteien. Durch sein Verhalten im Krieg gewann er selbst und die Monarchie an Ansehen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 21. Oktober 1915:

Westfront

König Georg V. besucht das Britische Expeditionskorps, residiert im Chateau de la Jumelle bei Aire in der Nähe von St. Omer.

Ostfront

Westrussland: Kämpfe bei Baranowitschi, die Russen nehmen 3.500 Kriegsgefangene, aber die deutschen Truppen erstürmen Illukst am 23. Oktober und stoßen darüber hinaus vor am 26. Oktober.
Galizien: An der Grenze attackiert Shcherbachews russische Elfte Armee vergeblich die österreich-ungarische Zweite Armee in der Zweiten Schlacht von Novo Alexinatz (bis zum 23. Oktober).

Südfronten

Serbien: Bulgarische Truppen nehmen Kumanovo und Uskub (Skopje). Französische Soldaten erleben ihr erstes Gefecht am Bahnhof von Strumica gegen das bulgarische 14. Regiment der Zweiten Armee. In Norden besetzen die Bulgaren Negotin und stellen Kontakt zur Gallwitz Vorausabteilungen von Orsova her.

Seekrieg

Ägäis: Ein anglo-französisches Geschwader aus 4 Kreuzern und 4 Zerstörern beschießt für 3 Stunden den bulgarischen Hafen von Dedeagach sowie auch Porto Lagos. Es entstehen zahlreiche Brände und ca. 10 Menschen sollen getötet worden sein, als ein Geschoß weiter landeinwärts einschlägt. Bulgarien protestiert dagegen am 25. Oktober.

Politik

Großbritannien: König Georg V. besucht Frankreich (bis zum 1. Dezember). Dabei wird er am 28. Oktober vom Pferd geworfen und verletzt sich.
USA: Protestnote der Regierung an Großbritannien bezüglich der Blockade.

Heimatfronten

Großbritannien: Der Dardanellen-Ausschuss ist der Meinung, dass Kriegsminister Kitchener nicht mehr fit genug ist, aber der abwesende Asquith ist anderer Meining.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen