Kriegstagebuch 21. Dezember 1914

Frühe deutsche Handgranaten

Deutsche Truppen setzen frühe, noch improvisierte Handgranaten ein.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 21. Dezember 1914:

Westfront

Flandern: Die britische 1. Division verstärkt das Indische Korps bei seiner Verteidigung des Givenchy-Abschnitts.
Aisne: Das französische XXV. Korps der Sechsten Armee greift vergeblich an (und auch am 25. Dezember) und wird dabei mit dem Einsatz deutscher Handgranaten konfrontiert.

Naher Osten

Armenien: Türkische Winteroffensive mit ca. 95.000 Mann in 10 Divisionen beginnt. Köprüköy wird zurückerobert gegen 64.000 Russen (ca. 3 Divisionen).
Ägypten: Generalleutnant Birdwood wird Kommandeur des ANZAC-Korps.

Seekrieg

Adria – Erster österreich-ungarischer U-Boot-Erfolg: Das österreich-ungarische U12 (Lerch) beschädigt das französische Schlachtschiff und Flaggschiff Jean Bart während des zehnten französischen Einbruchs in die Adria. Es wird gemeldet, daß das Weinlager zerstört wurde und die ‘Besatzung verzweifelt ist !’. Das Schlachtschiff schleppt sich nach Malta zurück. Die Franzosen setzen die Blockade der Strasse von Otranto mit Zerstörern fort.

Luftkrieg

Großbritannien – Erster deutscher Luftangriff: Ein FF29-Wasserflugzeug von Zeebrügge wirft 2 Bomben auf den Hafen von Dover, ein anderes wirft eine 10-kg-Bombe in der Nähe von Dover Castle am 24. Dezember ab.
Kriegsminister Kitchener verdoppelt die Pläne des Royal Flying Corps zur Erweiterung auf 35 Staffeln.

Ostfront

Polen: Vergebliche deutsche Versuche, den Fluß Bzura zu überqueren. Jedoch am 23. Dezember gelingt die Überquerung an zwei Stellen.

Afrikanische Fronten

Südafrika: Die rhodesischen Streitkräfte verlassen Kapstadt in Richtung der Walfisch-Bay in Südwestafrika in 6 Transportschiffen, wo sie am 25. Dezember anlanden.

Neutrale

Italien: Generalstabschef Cadorna hat einen Feldzugsplan gegen Österreich-Ungarn vorbereitete, welcher die Italiener innerhalb von 60 Tagen und mit 2 Schlachten in die Ebene von Laibach bringen soll, um danach auf Wien vorzustoßen.

Geheimkrieg

Russland: Oberst Knox meldet nach London, daß die Russen erheblichen Munitionsmangel haben und 800.000 Rekruten ohne Gewehre dastehen.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen