Kriegstagebuch 20. September 1914

Farbiger französischer Soldat 1914

Farbiger französischer Soldat. In der französischen Armee – wie auch in der ihres englischen Verbündeten – dienen zahlreiche Kolonialsoldaten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 20. September 1914:

Westfront

Maas: Kronprinz Wilhelm beginnt mit 3 Korps westlich von Metz mit einem Angriff in Richtung St. Mihiel bis zum 25. September, nimmt 3 Dörfer und Geländegewinne auf einer 20 km breiten Front, wird aber am Fort Troyon zurückgeschlagen. Eine Brigade britischer Royal Marines Brigade und die Oxfordshire-Husaren werden bei Dünkirchen ausgeschifft.
Aisne: Die französische Zweite Armee wird nordwestlich von Noyon wieder aufgestellt. Das deutsche VII. Reservekorps vertreibt eine marokkanischen Division aus drei Stellungen. Das Britische Expeditionskorps wehrt drei Angriffe ab.

Ostfront

Ostpreußisches Grenzgebiet: Die Russen räumen Augustowo und deutsche Truppen belagern die Festung Osovyets.
Polen: Unter gießendem Regen beginnt General Novikows 25.000 Mann starkes Kavallerie-Korps mit einem Angriff nördlich von der Weichsel, wird aber durch den deutschen Vormarsch nach Norden umgeleitet und sein Bericht wird am 25. September auch entschlüsselt.

Seekrieg

Ostafrika: Der britische Kreuzer Pegasus wird in Sansibar vom deutschen leichten Kreuzer Königsberg überrascht und versenkt.

Heimatfronten

Frankreich: Der Kriegsminister bittet die Industriellen in Bordeaux, die Produktion von Artillerie-Granaten zu steigern.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen