Kriegstagebuch 20. Oktober 1943

Mosquito-Störbomber Ranger

Mosquito-Störbomber Ranger, schwarzmatt bemalt und mit den neusten Radargeräten ausgestattet, wurden zu einer wahren Plage über den nächtlichen deutschen Luftraum.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 20. Oktober 1943:

Luftkrieg

Deutschland: 285 Lancaster-Bomnber der RAF und RCAF (kanadische Luftwaffe) greifen in der Nacht vom 20./21. Oktober Leipzig während eines Unwetters an und werfen 1.085 t Bomben ab. Mosquito-Bomber greifen Berlin an. 17 Flugzeuge gehen dabei verloren.
Großbritannien: Der deutsche Versuch von Nachtangriffen auf London und Hull scheitert vollständig.

Ostfront

Südabschnitt: 4 russische Fronten (Armeegruppen, entspricht etwa jeweils einer deutschen Armee), welche bisher als ‘Woronesch’, ‘Steppen’, “Südwest’ und ‘Süd’ bezeichnet waren, werden in ‘1.’ bis ‘4.Ukrainische Front’ (UF) umbenannt.

Seekrieg

Karibik: Das deutsche U-Boot U 516 versenkt 6 Schiffe und entkommt trotz wochenlanger Jagd durch alliierte Kräfte.
PazifikOperation Ro: 6 japanische Flugzeugträger überführen 173 Flugzeuge von Truk nach Rabaul, als Vorbereitung für eine geplante Gegenoffensive in den Salomon-Inseln.

Politk

Großbritannien und die USA vereinbaren, eine Untersuchungskommission für Kriegsverbrechen einzurichten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.