Kriegstagebuch 20. November 1914

Russische mobile Funkstation

Russische Soldaten vor ihrer mobilen Funkstation.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 20. November 1914:

Ostfront

Erbeutete deutsche Dokumente lassen die Russen erkennen, daß ihr Chiffre-Schlüssel geknackt worden ist, worauf dieser wieder geändert wird. Allerdings knackt der österreich-ungarische Hauptmann Pokorny den neuen Schlüssel innerhalb von zwei Tagen nochmals.
Polen: Mackensen greift die russische Linie Lowicz-Skierniewitse südwestlich von Warschau bis zum nächsten Tag an. Bei Lodz stehen 134 russische Bataillone mit 380 Kanonen gegen 70 deutsche Bataillone mit 480 Kanonen.

Westfront

Flandern: Haig wird für seine Verteidigung von Ypern zum General befördert.
Champagne: Der Stab der französischen Vierten Armee erstellt Pläne für mögliche Offensiv-Operationen. Störunternehmungen, sowie an der Aisne am darauffolgenden Tag.

Südfronten

Serbien: Der serbische Oberbefehlshaber Putnik befiehlt seinen Offizieren Angriffe gegen beide österreich-ungarischen Flanken, aber seine Generäle teilen ihm mit, daß sie dazu nicht in der Lage sind.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: 400 Mann deutscher Schutztruppen erobern das Fort Kyaka an der Grenze von Uganda.

Heimatfronten

Großbritannien: Das House of Commons stimmt dafür, eine zweite Million Männer für die Armee zu rekrutieren. Der Verkauf von alkoholischen Getränken an Frauen vor 11:30 Uhr wird verboten.
Frankreich: Belgischer Flaggen-Tag bis zum 25. November. Trotzki trifft in Paris ein.

Politik

Die Alliierten ziehen den belgischen Vorschlag vom 9. August 1914 zur Einrichtung einer ‘Afrikanischen Freihandelszone’ zurück.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.