Kriegstagebuch 20. Mai 1917

Alexander Kerensky

Alexander Kerensky (links) nimmt eine Truppenparade ab.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 20. Mai 1917:

Ostfront

Russland: Kerenski beginnt damit, Truppen-Einheiten zu besuchen. Schlägerei zwischen russischen Soldaten und Angehörigen der Panzerwagen-Besatzungen der britischen Marine in Tiraspol (Besserabien), dabei ein Toter auf jeder Seite.

Westfront

Champagne: Die Franzosen nehmen 500 Kriegsgefangene im Abschnitt von Moronvilliers (andere Erfolge am 21. und 25. Mai).
Artois: Die Fünfte Armee des BEF steht im Kampf an der Hindenburg-Linie bis zum 31. Mai. Dabei nimmt die britische 33. Division die gesamte erste Linie nördlich von Bullecourt ein.

Seekrieg

Deutschland: Der Kaiser befiehlt schließlich der deutschen Marine, US-Kriegsschiffe in den Blockade-Zonen als feindlich zu betrachten (die U-Boote sollen ab dem 29. Mai aber 4 Seemeilen vor der spanischen Küste entfernt bleiben).
Westliches Mittelmeer: Das in Italien für die russische Marine gebaute U-Boot Svyatoi Georgi wird in La Spezia in Dienst gestellt und läuft vom Juni bis September über 8.250 km bis zur Flottille in der Arktis.

Luftkrieg

Nordsee – erste Annahme, daß ein U-Boot durch ein Flugzeug versenkt wurde: UC 36 soll von einem H12 Amerika-Flugboot (Morrish) des Royal Navy Air Service aus Felixstowe versenkt worden sein. Zwei weitere derartige Angriffe im Mai, auch 24. und 29. Juli. Aber UC 36 ging tatsächlich schon am 17. oder 18. Mai vor der Isle of Wight verloren, wahrscheinlich durch eine Mine.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen