Kriegstagebuch 2. März 1915

Gefallene Russen

Durch deutsche Artillerie getötete russische Soldaten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 2. März 1915:

Ostfront

Polen: Nachtangriffe der russischen Zwölften Armee bis zum 4. März westlich des Fluss Bobr scheitern – 21.000 Tote und zwei Panzerwagen sind auch keine Hilfe.
Bukowina: Russische Artillerie beschießt Czernowitz. Verstärkten österreich-ungarischen Verbänden gelingt es nicht, den Fluss Pruth bis zum 17. März zu überqueren und Überfälle über den Fluss Dnjestr werden ebenfalls am 23. März abgewehrt.
Galizien: Mannerheim wird kommandierender General der russischen 12. Kavallerie-Division und ersetzt Kaledin.

Westfront

Champagne: Deutscher Gegenangriff in der Nähe von Perthes.

Naher Osten

Mesopotamien: 14.400 britische Soldaten mit 40 Kanonen und 500 indische Kavalleristen werden von 1.500-2.000 türkische Soldaten in der Nähe von Shaiba aufgehalten.

Luftkrieg

Westfront: Die 3. Squadron (Staffel) des Royal Flying Corps verwendet erstmals eine neue Feld-Typ-‘A’-Kamera, um die deutschen Schützengräben zu fotografieren.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Metall-Sammlungswoche.
Südafrika: Weißbuch der Regierung über die Rebellion in Auftrag gegeben, Parlamentsdebatte darüber am nächsten Tag.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.