Kriegstagebuch 2. Dezember 1917

Ankunft von Trotzki in Brest-Litowsk

Ankunft der russischen Unterhändler Joffe, Karachan und Trotzki in Brest-Litowsk, dem Sitz des deutschen Hauptquartiers an der Ostfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 2. Dezember 1917:

Ostfront

Waffenstillstand, der zu Terminen beginnt, welche die lokalen Armeekommandeure jeweils vereinbaren. Die Russische Waffenstillstandskommission passiert bei Dünaburg die deutschen Linien und fährt weiter nach Brest-Litowsk, wo sie vom deutschen Oberbefehlshaber Prinz Leopold begrüßt wird.
Russland: Kornilow und 5 andere Generäle (darunter Denikin) entkommen aus dem Gefängnis in Bykhow und fahren mit dem Zug in Richtung Don.

Südfronten

Piave: Italienische Stärke 552 Bataillone plus 86 anglo-französische, da 3 britische Divisionen bis zum 4. Dezember den Montello-Abschnitt übernehmen und 3 französische den Bereich um den Mt.Tomba, welche aber nicht – wie erwartet – angegriffen werden. 3 deutsche Divisionen werden zurück nach Deutschland beordert, 4 verbleiben. Kaiser Karl beendet die Hauptoffensive, wenn auch im Trentino die Angriff fortgesetzt werden.

Naher Osten

Türkei: General Seeckt zum Generalstabschef und Berater von Enver Pascha in Konstantinopel ernannt (der spätere Organisator der Reichswehr).

Afrika

Moçambique: Lettow-Vorbeck nimmt das portugiesische Fort Nanguari in den Ukula-Hügeln am Fluss Lugenda ein, zusammen mit Nahrungsvorräte und Munition. Er hat seine Streitmacht bereits in zwei Kolonnen unter Wahle und Göring aufgeteilt.

Seekrieg

Ärmelkanal: Küsten-U-Boot UB 81 (1 Überlebender) läuft auf eine Mine und sinkt vor den Owers in der Nähe von Portsmouth.

Luftkrieg

Cambrai: Nur begrenzte Flugeinsätze bis zum 6. Dezember, dabei 3 deutschen Flugzeugen abgeschossen (2 von McCudden) und 3 Briten plus 2 vermisste.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen