Kriegstagebuch 2. April 1917

Präsident Woodrow Wilson bei seiner Rede vor dem Kongress

Präsident Woodrow Wilson bei seiner Rede vor dem Kongress an diesem Tag. Er fordert von den Anwesenden Unterstützung für einen Krieg gegen Deutschland.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 2. April 1917:

Politik

USA: Präsident Wilsons Kriegsbotschaft an den Kongress ‘Die Welt muss für die Demokratie sicher sein’.
Großbritannien: Die US-Flagge weht neben der britischen Fahnen vom Victoria Tower in Westminster.

Westfront

Aisne: Das französische Entfernungsmesser- und Gegenfeuer auf deutsche Artillerie-Batterien beginnt mit 4.544 Geschützen (3 Millionen Granaten), wird aber durch schlechtes Wetter und die deutschen Flugzeuge behindert.
Artois: Das BEF erobert 9 Dörfer (6 fallen an die 7. Britische Division und 4. Australische Division mit 700 Gefallenen und 240 Kriegsgefangenen für 1.000 Mann Verluste) zwischen Arras und St.Quentin.
Frankreich: Petain trifft Premierminister Ribot zum ersten Mal zu einem Abendessen.

Seekrieg

Mittelmeer: 13 deutsche und 2 österreich-ungarische U-Boote auf See.

Heimatfronten

Russland: Gleichberechtigung für Frauen. Rechtliche und religiöse Einschränkungen und Todesstrafe abgeschafft, 8-Stunden-Tag für Arbeiter am 6. April.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen