Kriegstagebuch 19. September 1918

Britische Kavallerie Palästina

Britische Kavallerie dringt durch Palaästina vor.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 19. September 1918:

Naher Osten

Palästina – SCHLACHT VON MEGIDDO (bis zum 25. September): Bulfins XXI. Korps (35.000 Mann) rückt ab 04:30 Uhr hinter der Feuerwalze von 385 Geschützen vor. Das DMC folgt um 7.00 Uhr, bringt 7.000 Kriegsgefangene und 100 Geschütze bei einem Ritt über 35 km ein. Das Hauptquartier der türkischen Achten Armee in Tulkarm fällt nach einem 29-Kilometer-Marsch der britischen 60. Division.
Trans-Jordanien: Lawrence zerstört ein türkisches Flugzeug auf dem Boden und nimmt einen Zug mit seinem Panzerwagen unter Beschuss.
Ägypten und Palästina: Das ägyptische Arbeiterkorps ist 100.000 Mann stark und auf 99 Kompanien in 30 Lagern in Palästina verteilt.

Luftkrieg

Palästina: RAF-Flugzeuge greifen die Tulkarm-Nablus-Straße, zwei Armee-Hauptquartiere, Telefonzentralen und 3 Flugplätze an. Die 113. Squadron legt zweimal eine Nebelwand vor den Vormarsch des XXI. Korps. Der Flugplatz Jenin wird am 28. September mit elf verbrannten deutschen Flugzeugen eingenommen.

Südfronten

Saloniki: Der erneuten anglo-griechische Angriff scheitert innerhalb 6 blutigen Stunden, da einige britischen Truppen unter eigenes Artilleriefeuer geraten. Milne teilt d’Esperey mit, dass die Briten nicht mehr tun können. Der Befehlshaber der bulgarischen Ersten Armee, General Nerezov, schlägt eine Gegenoffensive zur Einnahme von Saloniki vor, aber die Deutsch-Bulgarische Konferenz in Prilep zwischen Steuben und Todorow entscheidet sich für einen schrittweisen Rückzug, bevor sie die alliierte Frontausbuchtung abschneiden wollen. Französisch-griechische Angriffe erstürmen den Mt. Dzena (2.135m).

Politik

Belgien: Die Regierung lehnt das deutsche Friedensangebot ab.
Großbritannien: J. Davis ist neuer US-Botschafter in London.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.