Kriegstagebuch 19. November 1914

österreich-ungarische Artilleristen

Postkarten-Illustration von österreich-ungarischen Artilleristen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 19. November 1914:

Ostfront

Südpolen: Die österreich-ungarische Zweite Armee erstürmt Mykanow und Klekoty, wird dann aber von der russischen Vierten Armee zum stehen gebracht. Generalstabschef von Hötzendorf beklagt sich ‘… wir müssen die Tür gegen halb Asien zuhalten.’ Plehwes Fünfte Armee rettet den Flügel der russischen Zweiten Armee nach Gewaltmärschen.

Südfronten

Serbien: Das österreich-ungarische Zentrum erobert die Westhänge des Vrace Brdo (160m), den Milovac-Hügel und treibt die serbische Erste Armee zurück.

Westfront

Flandern: Artillerie-Duelle und Scharmützel. Das Indische Korps setzt seine ersten 2 selbstgebauten Granatwerfer ein und erzielt 1 oder 2 direkte Treffer in die deutschen Stellungen.

Afrikanische Fronten

Britisch-Somaliland: Das zu Fuß kämpfende britische Kamel-Korps wird dreimal vor 3 Derwisch-Festungen südlich von Shimberberris zurückgeschlagen, aber der Einsatz alter 7-Pfünder-Vorderladerkanonen ermöglicht schließlich ihre Eroberungen.

Luftkrieg

Großbritannien: Alle im Heimatgebiet einsatzfähigen Flugzeuge des Royal Flying Corps und der Royal Navy werden aufgrund einer dringenden Anforderung der Admiralität zusammengezogen, um einen erwarteten Ausfall der deutschen Hochseeflotte zu begegnen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen