Kriegstagebuch 19. Juni 1944


Schlacht in der Philippinen-See

Abschuss eines japanischen Flugzeuges über US-Flugzeugträgern während der Schlacht in der Philippinen-See. 17 werden von der Flak der Schiffe abgeschossen, der Rest durch Hellcat-Jäger.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 19. Juni 1944:

Seekrieg

Pazifik – SCHLACHT IN DER PHILIPPINEN-SEE (19./20. Juni): Vizeadmiral Ozawa lässt 372 Trägerflugzeuge in 4 Wellen gegen den US-Flugzeugträgerverband Task Force 58 auf größtmögliche Entfernung (480 km) starten. 300 Hellcat-Jäger (29 verloren) und neuartige Flak-Geschosse mit Näherungszünder schießen 242 Flugzeuge ab, weshalb die Schlacht bei den Amerikanern auch ‘das große Truthahnschießen bei den Marianen’ genannt wird. 1 Bombentreffer auf das US-Schlachtschiff South Dakota. US-Jäger schießen oder beschädigen schwer 49 japanische Flugzeuge, welche versuchen auf Guam zu landen. Die US-Unterseeboote Albacore und Cavalla beschädigen die japanischen Flugzeugträger Taiho und Shokaku schwer; die gerade neu fertiggestellte Taiho explodiert 6 Stunden später.
Atlantik: Das deutsche U-Boot U-505 mit den geheimen Code-Büchern wird von den Amerikanern intakt erbeutet. Ein viertägiger Sturm zerstört den amerikanischen künstlichen ‘Mulberry’-Hafen am ‘Omaha-Beach’ und beschädigt den englischen ‘Mulberry’ vor Arromaches erheblich. Viele Landungsboote werden überschwemmt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.