Kriegstagebuch 18. Juli 1917

Russische Gefangene

Russische Gefangene ziehen mit ihren Maschinengewehren in Richtung Sammelstellen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 18. Juli 1917:

Ostfront

Westrussland – Schlacht von Dünaburg (bis zum 25. Juli): Die deutsche Armeeabteilung D (Kirchbach) wehrt die russische Westfront von Denikin ab.

Seekrieg

Mittelmeer: Die Franzosen teilen dem griechischen Marine-Minister mit, daß die griechische Flotte in Teilen zurückgegeben wird. Bis zum 13. August sollen der Kreuzer Helle, 4 Zerstörer und ein Torpedoboot zurückgegeben werden.
Italien: Vizeadmiral Del Bono wird Marine-Minister für die restliche Dauer des Krieges.
Ostsee: 2 Zerstörer laufen aus Helsinki aus mit einer 100-köpfigen Delegationen, welche den ‘Juli-Aufstand’ unterstützen soll. Beide Delegationen werden verhaftet und Kerenski bezichtigt am 20. Juli die Flotte der Untreue. Er ernennt den Kommandanten der Zerstörer-Division, Alexander V. Razvozov mit 38 Jahren zum Konteradmiral und Flottenbefehlshaber nach dem Einkassieren des unglücklichen Verderevski. Centrobalt löste sich am 23. Juli vorübergehend auf.

Heimatfronten

Russland: Offizier-Kadetten zertrümmern die Prawda-Büros, Lenin geht in den Untergrund und befürchtet ermordet zu werden.
Österreich-Ungarn: Arz Memorandum sagt, daß nur durch den Import der im eroberten Rumänien erbeuteten Lebensmittel die Monarchie bis zur nächsten Ernte überstehen kann.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.