Kriegstagebuch 18. Februar 1916

Caproni-Bomber

Die Besatzung eines italienischen Caproni-Bombers.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freiatg den 18. Februar 1916:

Luftkrieg

Österreich – Erster italienischer Langstrecken-Bomberangriff: Caproni-Bomber werfen fast 2.000 kg Bomben auf Laibach, als Vergeltung für den österreich-ungarischen Luftangriff auf Mailand am 14. Februar.

Südfronten

Italienische Front: Italienischer Vorstoß im Abschnitt Collo.

Mittlerer Osten

Arabien: Der Sherif schickt einem Brief nach Kairo, in dem er mitteilt, daß mehr Zeit benötigt wird, um den Aufstand vorzubereiten und er fordert 50.000 £ für Lebensmittel und Gewehre. Die Briten genehmigen dies am 10. März.

Afrikanische Fronten

Nord-Kamerun – Ende des Feldzugs: Mora unter Hauptmann Raben mit 156 Mann und vier MGs kapituliert.
Uganda: 30 Polizisten wehren 80 deutsche Soldaten (59 Verluste) bei Kachumber ab und erbeuten einen MG ohne eigene Verluste. Am 22. Februar überfallen 170 Briten überraschend den deutschen Posten von Dwakitiku und brennen ihn nieder.

Seekrieg

China: Ein britischer Kreuzer entführt 38 Staatsangehörige der Mittelmächte vom amerikanischen Frachtschiff SS China an der Mündung des Yangtse. Die Entführten werden am 13. Mai freigelassen.

Heimatfronten

Frankreich: Die Regierung gewinnt eine Vertrauensabstimmung.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen