Kriegstagebuch 18. Dezember 1918

Demostration für den Berliner Vollzugsrat der radikalen Arbeiter

Der Rat der Volksbeauftragten und die Regierung Ebert steht in ständigem Machtkampf mit dem radikalen Berliner Vollzugsrat der Arbeiter um die zukünftige Verfassung.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 18. Dezember 1918:

Heimatfronten

Deutschland: Der Berliner Rat der Volksbeauftragten beschließt über die vorläufige Regierung Ebert bis zu den Wahlen zur Nationalversammlung (festgelegt auf den 19. Januar 1919).
Großbritannien: Informationsministerium abgeschafft. Die Regierung will bis zu 10 Millionen Britische Pfund für Straßen- und Brücken-Reparaturen bereitstellen. Die ehemaligen Kriegsgefangenen der Royal-Navy-Division landen in Leith an. Die Beschränkungen für neue Zeitungen und Plakatformate werden aufgehoben.
Österreich: Wahlgesetz verabschiedet.
USA: 5 Mitarbeiter des Philadelphia Tageblattes werden wegen Verstöße gegen den Spionage-Gesetzes inhaftiert.

Ostfront

Baltische Staaten: Deutsche Truppen evakuieren Dorpat in Estland. Es wird gemeldet, dass die Roten Walk in Livland erreicht haben.
Südrussland: Französische Kriegsschiffe treffen in Odessa ein.

Afrika

Ostafrika: Hauptmann Spangenberg stirbt in Oar-es-Salaam an der Grippe und 9 weiteren Deutsche, bevor 114 von ihnen mit Lettow-Vorbeck und 194 Frauen und Kindern am 17. Januar 1919 über Kapstadt und Rotterdam nach Hause fahren.

Supremacy 1914
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.