Kriegstagebuch 18. Dezember 1917

Gebirgsgeschütz italienische Font

Ein Gebirgsgeschütz wird an der italienischen Front in Stellung gebracht.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 18. Dezember 1917:

Südfronten

Piave: Die österreich-ungarische 4. Division erobert den Mt.Asolone (1.620 m) mit 2.000 Kriegsgefangenen und Blick auf die darunterliegenden Ebenen. Es ist das weiteste österreich-ungarische Vordringen. Rommels württembergisches Gebirgsjäger-Battallion zieht sich nach diesem letzten, aber lokalen und kostspieliger Erfolg zurück, nachdem die deutschen Truppen daran gescheitert waren, den Mt.Solarolo zu nehmen. Er und sein Vorgesetzter erhalten jeweils den Pour le Merite.

Ostfront

Deutschland: Kaiser Wilhelm II. im Kronrat in Kreuznach genehmigt die Waffenstillstandsbedingungen gegenüber Russland.
Ukraine: Der ukrainische Rada lehnt die Durchmarschforderung für Rote Truppen nach Lenins Ultimatum vom 17. Dezember ab und mobilisiert und trennt die Telegrafen-Verbindungen am 19. Dezember.

Luftkrieg

Großbritannien: 14 von 16 deutschen Bombern (darunter 1 Zeppelin Gigant) greifen Südost-England an, 6 erreichen London. Es werden insgesamt 5.120 kg Bomben abgeworfen, welche 97 Opfer und einen Schaden von 238.861 Britischen Pfund verursachen, die schlimmsten Auswirkungen seit dem Zeppelin-Angriff vom 8./9. September 1915.
Hauptmann Murlis Green, Kommandant der 44. Staffel, erzielt den ersten Nachtjagd-Abschuss gegen ein Flugzeug über Großbritannien in einer Sopwith Camel nach vier Angriffen über Ost-London, wodurch ein Gotha-Bomber vor Folkstone abstürzt. Der bewaffnete Trawler Highland rettet 2 Überlebende des Bombers, 2 weitere Gotha-Bomber verbrennen nach Bruchlandungen.

Politik

Russland: Trotzki appelliert an die ‘unterdrückten Völker Europas’ nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes von Brest-Litowsk.

Geheimkrieg

Großbritannien: Smuts trifft bis zum 19. Dezember den österreich-ungarischen Ex-Botschafter in London, Mensdorff, um Möglichkeiten eines Separatfriedens auszuloten.
In Genf (Schweiz) trifft sich Lloyd Georges Sekretär Philip Kerr mit Dr. Parodi von der Türkei.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.