Kriegstagebuch 18. Dezember 1914

deutsche Minenwerfer

Deutsche Grabenmörser-Einheit mit ihren Minenwerfern im Kampfeinsatz.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 18. Dezember 1914:

Westfront

Erste deutsche Grabenmörsereinheit gebildet (6 leichte Minenwefer/Granatwerfer pro Pionier-Kompanie ab Januar 1915).
Flandern: Die britische 7. und 8. Division greifen um Neuve Chapelle herum an, das Indische Korps bei Givenchy (bis zum 23. Dezember). Das Indische Kavallerie-Korps wird aufgestellt und existiert bis zum 12. März 1916.

Ostfront

Polen: Schlacht von Rawka-Bzura beginnt.
Karpaten: Österreich-ungarische Verbände gewinnen die Kontrolle über den Lupka-Pass zurück.

Naher Osten

Ägypten: Das britische Protektorat wird gegründet. Hussein Kamal Pascha I., Onkel des abgesetzten Khedive Abbas Hilmi, wird am nächsten Tag als Sultan verkündet.

Afrikanische Fronten

Südwestafrika und Angola: Nach einem 825-km-Marsch besiegen 640 deutsche Soldaten portugiesische Truppen bei Naulila. Die Portugiesen verlieren 182 Mann, einschließlich 37 Kriegsgefangener. Die Deutschen hängen sechs Kriegsgefangene auf ihrem Rückweg.

Seekrieg

Nordsee: Das deutsche U-Boot U5 läuft vor der Küste Flanderns auf eine Mine und sinkt. Ebenfalls geht U11 in der Straße von Dover durch eine Mine verloren.

Neutrale

Schweden: Die skandinavische Könige treffen sich in Malmö.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Masaryk verlässt Prag und geht ins Exil nach Rom.
Großbritannien: Kriegsminister Kitchener droht gegenüber dem Premierminister mit seinem Rücktritt, falls Churchill den Befehlshaber des Britischen Expeditionskorps, Feldmarschall French, besucht. Stattdessen empfängt French den Premierminister und Kitchener.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Nov    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031