Kriegstagebuch 17. November 1941

Alfred Rosenberg

Alfred Rosenberg (geb. 1893), überwachte als Reichsleiter die weltanschauliche Erziehung der NSDAP und wurde 1946 in Nürnberg zum Tode verurteilt.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 17. November 1941:

Besetzte Gebiete

Russland: Alfred Rosenberg, der Autor der ‘Nazi-Bibel’,‘Der Mythos des Zwanzigsten Jahrhunderts’, wird zum Minister für die besetzten Ostgebiete ernannt.

Nordafrika

‘Keyes-Raid’: Englische Commandos unter Oberstleutnant Keyes (Victoria Cross) greifen in der Nacht vom 17. auf den 18. November Rommels Hauptquartier bei Beda Littoria, westlich von Tobruk an. Rommel befindet sich jedoch in Ghasala, Keyes wird getötet und nur zwei der Commandos können entkommen.

Heimatfronten

Deutschland: Generaloberst Ernst Udet, Generalinspekteur der Luftwaffe und Jagdfliegerass aus dem 1. Weltkrieg, begeht im Alter von 45 Jahren Selbstmord – aus Verzweiflung über das Chaos bei der Ausrüstung und Flugzeugbeschaffung der Luftwaffe. Göring verschleiert die tatsächlichen Hintergründe seines Todes und gibt bekannt, daß Udet bei einem Testflug eines neuen Militärflugzeuges ums Leben gekommen ist. Feldmarschall Milch übernimmt seinen Posten.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen