Kriegstagebuch 17. Juni 1918

Sopwith Camel landet auf britischem Träger

Sopwith Camel landet auf britischem Träger.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 17. Juni 1918:

Seekrieg

Nordsee: Eine Sopwith Camel vom Flugzeugträger HMS Furious zwingt ein deutsches Wasserflugzeug nach zwei Bombenangriffen auf das Schiff zur Notwasserung mit nachfolgender Vernichtung.
Westliches Mittelmeer: Die einen Konvoi sichernde Schaluppen Lychnis und der Trawler Partridge der Royal Navy versenken U 64 (Moarth, welcher 45 Schiffe mit 132.166 t seit 1916 versenkt hatte) mit Geschützfeuer zwischen Sardinien und Sizilien.

Südfronten

Piave: An der unteren Piave erweitert das österreich-ungarische XXIII. Korps den größten Brückenkopf, befindet sich aber immer noch in der zweiten Linie der Italiener kurz vor Meolo. Das XXIV. Korps gewinnt Gelände am Montello, aber 20 Brücken reichen nicht für den Nachschub und schwerer Regen in der Nacht vom 17./18. Juni lässt den Fluss fast um einen Meter ansteigen und zerstört fast alle von ihnen.
Saloniki: General Franchet d’Esperey trifft ein und wird am 18. Juni alliierter Oberbefehlshaber und sagt zu seinen neuen Untergebenen ‘Ich erwarte von Ihnen eine wilde Kraft’. Eine Pariser Richtlinie wird am 22. Juni erstellt.

Heimatfronten

Großbritannien: Alle Männer geboren 1895-1897 werden einberufen; mit Ausnahme von Schiffbauern und Schieferölbergleuten. Auf der Empire-Kriegskonferenz wird bekannt, daß jedes Soldatengrab 10 Britische Pfund kosten wird und daß Italien Land dafür im Juni gewährt hat.
Österreich-Ungarn: Teilweise Streiks und Aufstände in Wien gegen eine reduzierte Brotration bis zum 21. Juni.
Ungarn: Truppen verursachen über 24 Todesopfer in der MAV Maschinenfabrik von Budapest, wo eine Erhöhung der Bezahlung am 20. Juni gefordert wird und die Arbeiter der Stadt gehen bis zum 27. Juni auf die Straße.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.