Kriegstagebuch 17. Juli 1915

Soldaten des Zaren

Die Soldaten des Zaren – ein Gemisch vieler Völker. Von Weissrussen und Balten im Westen bis zu Sibiriaken und Mongolen aus dem Osten. Von Finnen im Norden bis zu Turkmenen im Süden reicht das Rekrutierungsgebiet.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 17. Juli 1915:

Ostfront

Ein russisches Frontkorps meldet: ‘Es sind übermenschliche Anstrengungen erforderlich, um die Männer noch in den Schützengräben zu halten’.

Mittlerer Osten

Gallipoli – Helles Brückenkopf: Der befehlshabende General des VIII.Korps, Hunter-Weston, wird Invalide durch einen Sonnenstich. Davies übernimmt das Kommando.

Afrikanische Fronten

Süd- und Südost-Kamerun: Französische Soldaten besetzen Bitam, nehmen Bertua, besetzen Dume am 25. Juli und Abong Mabang am 29. Juli.

Seekrieg

Marmarameer: Das britische U-Boot E7 beschießt die türkische Berlin-Bagdad-Bahn in Golf von Ismid und blockiert sie dadurch.

Politik

Bulgarien: Die Mittelmächte schließen einen Geheimvertrag mit Bulgarien. Die bulgarische Regierung erklärt weiterhin ihre Neutralität, erhält aber 600 Quadratmeilen eines Grenzgebietes zum Osmanischen Reich am 22. Juli. Der bulgarische Ministerpräsident verlautbart am 31. Juli, es sei nicht die Absicht, sich den Mittelmächten anzuschließen oder Serbien anzugreifen.

Heimatfronten

Großbritannien: Ein Frauen-Marsch durch London unter dem Slogan ‘Right to Serve’ (das Recht zum Dienst).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen