Kriegstagebuch 17. Dezember 1917

Verschwende kein Brot

Verschwende kein Brot: britischer Apell zum ökonomischen Haushalten im Angesicht der U-Boot-Bedrohung

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 17. Dezember 1917:

Heimatfronten

Großbritannien: Lord Rhondda sagt, daß ‘Essens-Schlangen aufhören müssen’, Rationierung wahrscheinlich unvermeidlich. Keine Nahrungsmittelausgabe mehr an Bürger neutraler Staaten, außer an Kriegsgefangene oder unter besonderer Erlaubnis.
Russland: Alle Kirchengüter werden beschlagnahmt und der Religionsunterricht wird abgeschafft.
Kanada: Unionistische Regierung gewinnt die allgemeinen Wahlen.

Ostfront

WAFFENSTILLSTABD AB MITTAG.

Naher Osten

Arabien: Die britische Regierung gibt dem König von Hejaz die schriftliche Zusicherung der zukünftigen arabischen Unabhängigkeit.

Afrika

Mosambik: Lettow-Vorbeck trifft mit Hauptquartier in Chirumba (Matarika) ein, der Station der portugiesischen Nyasa-Gesellschaft.

Seekrieg

Mittelmeer: Die italienische Marine wird angewiesen, sparsam mit Kohle und Öl umzugehen, da dem monatlichen Verbrauch der Marine von ca. 50.000 Tonnen nur insgesamt ca. 360.000 Tonnen nationale Reserven gegenüberstehen.
Pazifik: 2 US-U-Boote kollidieren im Nebel; Carp (F1) sinkt mit 19 Besatzungsmitgliedern.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen