Kriegstagebuch 16. März 1917

Überreste vom deutschen Luftschiff 'L39'

Frazösische Posten bewachen die Überreste vom deutschen Luftschiff ‘L39’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 16. März 1917:

Luftkrieg

Frankreich: Luftschiff L39 wird in der Nacht vom 16./17.März durch Flakfeuer in der Nähe von Compiegne abgeschossen.
Westfront: Guynemer erzielt als erster französischer Pilot den Abschuss von drei Flugzeugen während eines Luftkampf. Er erhält den russischen Orden von St. George (4. Klasse) von Präsident Poincare.
Großbritannien: Abbruch eines Luftschiff-Angriffs auf London wegen ungünstigem Wetter. Erster Einsatz von 4 R-Klassen-Höhenluftschiffen in 5.200 bis 5.800 Metern Flughöhe.

Westfront

Somme: Britische Truppen besetzen den Wald von St.Pierre Vaast, welcher Peronne beherrscht. Erster Marschtag des Unternehmens Alberich: 35 deutsche Divisionen führen einen abgestimmten Rückzug in Richtung der Hindenburg-Linie durch.

Seekrieg

Ost-Atlantik: Der deutsche getarnte Handelszerstörer Leopard (der ehemalige britische Frachter Yarrowdale) sinkt 330 km nordöstlich von den Färöen während eines Ausbruchsversuch in den Atlantik, als das Schiff vom britischen Kreuzer Achilles und dem bewaffneten Enterdampfer Dundee gestellt wird.
Schwarzes Meer: Die russische Flotte beschiesst Derkos.
Ostsee: Auf den 4 Schiffen des russischen 2. Schlachtschiff-Geschwader kommt es in der Nacht vom 16./17.März in Helsinki zu einer Revolution, bei der etwa 50 Offiziere und Unteroffiziere getötet werden. Am 15. März gab es schon einen Aufstand auf den Schiffen in Reval, welcher aber unblutig war. Andernorts ebenfalls unblutige Revolutionen auf den Schiffen der russischen Flotte, welche über 89.000 Angehörige aller Ränge hat.

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply