Kriegstagebuch 16. März 1916

Kraterlandschaft des Hügels 'Mort Homme'

Die Kraterlandschaft des Hügels ‘Mort Homme’ (‘Toter Mann’) bei Verdun nach dem heftigen Artilleriebeschuss.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 16. März 1916:

Westfront

Verdun: Erneute deutschen Angriffe auf den Mort Homme (Hügel ‘Toter Mann’) und Fort Vaux, letzteres wehrt fünf Angriffe ab. Das deutsche III. (Brandenburg-) Korps wird zurückgezogen, um aufgefrischt zu werden. Seit dem 7. März werden dem Korps die Wehrpflichtigen für das Jahr 1916 zugeführt.

Naher Osten

Armenien: Russische Truppen nehmen Mamahatun, 800 Kriegsgefangene und 5 Kanonen (ca. 78 km westlich von Erzerum).
Süd-Persien: Brigade-General Sykes Mission landet in Bandar Abbas und rekrutiert 180 Polizisten bis zum 31. März.
Ägypten: Chauvel wird der kommandierende General der neuen berittenen ANZAC-Division.

Afrikanische Fronten

Sudan: 2.000 ägyptische Truppen dringen aus Nahud in die Provinz Darfur ein.
Ostafrika: Nach einer Fahrt über den Pazifik trifft der deutsche Blockade-Brecher Marie im südlich gelegenen Sudi ein. Das Schiff bringt 6 Kanonen, Granaten für den (mittlerweile versenkten) Leichten Kreuzer Königsberg (dessen Geschütze aber geborgen wurden und nun von der Schutztruppe eingesetzt werden), 12 MGs, zuzsätzliche Kanoniere, 5 Millionen Schuß Patronen, Kleidung, Tabak und Eiserne Kreuze.

Seekrieg

Ionisches Meer: Das österreich-ungarische U-Boot U 24 (das ehemalige deutsche UC12) sinkt auf einer eigenen Mine vor Tarent, wird von den Italienern geborgen, repariert und als XI im März 1917 in Dienst gestellt.
Nordsee: Ein deutsches U-Boot versenkt das niederländische Passagierschiff Tubantia, sowie ebenfalls die Palembang am 18. März.

Politik

Deutschland gewährt dem Osmanischen Reich ein Darlehen im Wert von 20 Millionen Britischen Pfund.

Besetzten Gebiete

Belgien: Ein Kriegsgericht in Brüssel verurteilt 2 weibliche Agenten und 4 andere Belgier zu lebenslanger Haft oder Zwangsarbeit.

Heimatfronten

Frankreich: General Roques wird Nachfolger des kranken Gallieni als Kriegsminister.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen