Kriegstagebuch 16. August 1917

Generalleutnant Wilhelm Groener

Generalleutnant Wilhelm Groener (1867-1939) war hochbegabt und auch politisch aufgeschlossen, konnte sich aber gegen die starre Haltung in Deutschland nicht durchsetzen. In der Weimarer Republik wird er eine bedeutende Rolle spielen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 16. August 1917:

Heimatfronten

Deutschland: Die OHL entfernt General Groener aus dem Kriegsamt, wo er für die Rüstung verantwortlich war. Er wird zur 33. Division bei Verdun versetzt. General Scheuch wird Nachfolger, aber am 22. August dem Kriegsminister unterstellt.
Großbritannien: Rede des Premierministers über die Handelsschiffsverluste. Er appeliert daran, die Wasserkanäle statt Eisenbahnen zu benutzen.

Westfront

Flandern – Schlacht von Langemarck (bis 18. August): Britischer Fortschritt auf einer 15 km breiten Front nördlich der Strase von Ypern nach Menin, welcher Langemarck nimmt und den Fluss Steenbeek überschreitet. Wütende deutsche Gegenangriffe drängen die britische Linie nur ein kurzes Stück zurück, wenn auch die 16. irische und 36. Ulster-Divisionen in ihre Ausgangsstellungen zurückgetrieben werden. Ein französisches Marineinfanterie-Bataillon nimmt den Drie-Grachten-Brückenkopf am Yser-Kanal ein.
Aisne: Französischer Fortschritt auf dem Plateau von Craonne.
Maas: Die deutschen Truppen nehmen einige Gräben am Ostufer ein, aber die Franzosen erobern sie am 18. August zurück.

Ostfront

Russland: Kornilow trifft Kerenski in Petrograd (bis zum 17. August und am 23. August), aber letzterer hat Bedenken wegen der militärischen Kraft.
Rumänien: Mackensen nimmt den Baltareta-Brückenkopf am Sereth, wird aber in den Okna- und Susitza-Tälern aufgehalten.

Luftkrieg

Ypern: Das Wetter behindert die Einsätze des Royal Flying Corps bei der Schlacht von Langemarck. 22 Luftkämpfe kosten 3 deutsche Flugzeuge und 9 deutsche Flugplätze werden angegriffen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen