Kriegstagebuch 15. März 1917

Zar Nikolaus II.

Der russische Zar Nikolaus II. muß nach der Russischen Revolution abdanken.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 15. März 1917:

Politik

Russland: ZAR DANKT AB. Miliukow wird neuer russischer Außenminister.

Neutrale

Schweiz: Lenin erhält die Nachrichten von der Russische Revolution, beabsichtigt eine Zugfahrt durch Deutschland am 19. März und stellt sich öffentlich gegen die neue provisorische Regierung am 27. März.

Heimatfronten

Russland: ZAR DANKT AB in Pskow. Fürst Lwow neuer Premierminister, Kerensky Justizminister, Guchkow Kriegs- und Marine-Minister. Es wird eine politische und religiöse Amnestie erklärt sowie weitreichende Freiheiten. Sofortige Vorbereitungen für eine konstituierende Versammlung mit allgemeinen Wahlrecht werden angekündigt. Eine Ukrainische National-Rada bildete sich in Kiew.
Deutschland: Sechste Ausgabe von Kriegsanleihen.
Frankreich: Die Armee hat die ersten 160 Panzer erhalten (208 bis zum 1. April).

Seekrieg

Ärmelkanal: Zerstörer Foyle der Dover Patrol sinkt auf einer Mine; es folgen Laforey am 23. März sowie Myrmidon am 26. März.
Rotes Meer: Die britische Schaluppe Odin stellt den deutschen Prisen-Minenleger Wolf vor Aden, wo das Schiff 25 Minen gelegt hat und nimmt 16 Deutsche gefangen. Die Minen werden von mit Somalier bemannten Schleppern innerhalb von 2 Monaten für den Verlust von 1 Schiff geräumt.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen