Kriegstagebuch 15. Juni 1917

Aufstieg einer Patrouille

Aufstieg einer Patrouille über den Tabarettaferner in den Alpen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 15. Juni 1917:

Südfronten

Trentino: Eim österreich-ungarischer Angriff im Abschnitt vom Mt. Ortigara um 02:30 Uhr scheitert (1.000 Kriegsgefangene verloren).
Saloniki: Während dieser Tage wird die türkische 50. Division östlich vom Fluß Struma zurück nach Hause – nach Aleppo – zurückgezogen. 1 türkisches Regiment bleibt auf dem Kriegsschauplatz.

Westfront

Flandern: Ein deutscher Gegenangriffs südöstlich von Ypern wird zurückgeschlagen.
Artois: Geringer britischer Fortschritt bei Bullecourt.

Seekrieg

Nord-Atlantik: 35 britische Zerstörer und 15 U-Boote auf einer speziellen U-Jagd-Operation nördlich von Schottland bis zum 24. Juni. Es werden 61 Mal deutsche U-Boote gesichtet und 12 Angriffe unternommen, aber es werden keine Treffer erzielt.
Ostsee: Konter-Admiral Dmitri N. Verderevski wird von Kerensky zum Flottenbefehlshaber gemacht. Maksimov wird im Alter von 44 Jahren Chef des Marine-Generalstabs im STAVKA, aber einige Mannschaften fordern die Wahl der Kommandanten.

Heimatfronten

Deutschland: Hindenburgs Note an Reichskanzler Bethmann beschuldigt diesen, eine Inflation auf ‘die ungeheuerliche Zunahme der Arbeiterlöhne’ verursacht zu haben.
USA: Spionage-Gesetz mit Geldstrafen bis zu 10.000 US-Dollar und bis zu 20 Jahren Gefängnis. 2 Anarchisten werden für Störungen bei der Registrierung von Wehrpflichtigen verhaftet. Der Kongress stimmt 3,281 Milliarden US-Dollar für die Armee und Marine zu.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.