Kriegstagebuch 15. Juni 1917

Aufstieg einer Patrouille

Aufstieg einer Patrouille über den Tabarettaferner in den Alpen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 15. Juni 1917:

Südfronten

Trentino: Eim österreich-ungarischer Angriff im Abschnitt vom Mt. Ortigara um 02:30 Uhr scheitert (1.000 Kriegsgefangene verloren).
Saloniki: Während dieser Tage wird die türkische 50. Division östlich vom Fluß Struma zurück nach Hause – nach Aleppo – zurückgezogen. 1 türkisches Regiment bleibt auf dem Kriegsschauplatz.

Westfront

Flandern: Ein deutscher Gegenangriffs südöstlich von Ypern wird zurückgeschlagen.
Artois: Geringer britischer Fortschritt bei Bullecourt.

Seekrieg

Nord-Atlantik: 35 britische Zerstörer und 15 U-Boote auf einer speziellen U-Jagd-Operation nördlich von Schottland bis zum 24. Juni. Es werden 61 Mal deutsche U-Boote gesichtet und 12 Angriffe unternommen, aber es werden keine Treffer erzielt.
Ostsee: Konter-Admiral Dmitri N. Verderevski wird von Kerensky zum Flottenbefehlshaber gemacht. Maksimov wird im Alter von 44 Jahren Chef des Marine-Generalstabs im STAVKA, aber einige Mannschaften fordern die Wahl der Kommandanten.

Heimatfronten

Deutschland: Hindenburgs Note an Reichskanzler Bethmann beschuldigt diesen, eine Inflation auf ‘die ungeheuerliche Zunahme der Arbeiterlöhne’ verursacht zu haben.
USA: Spionage-Gesetz mit Geldstrafen bis zu 10.000 US-Dollar und bis zu 20 Jahren Gefängnis. 2 Anarchisten werden für Störungen bei der Registrierung von Wehrpflichtigen verhaftet. Der Kongress stimmt 3,281 Milliarden US-Dollar für die Armee und Marine zu.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen