Kriegstagebuch 15. Dezember 1916

Deutsche Kriegsgefangene Verdun

Einige der bei Verdun gefangengenommen deutschen Soldaten marschieren nach hinten.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 15. Dezember 1916:

Westfront

Verdun – GROSSER FRANZÖSISCHER ANGRIFF (nördlich von Fort Douaumont): Durchbruch in über 3 km Tiefe um 10:00 Uhr, bei dem Vacherauville, Hügel 342 (Poivre-Hügel), Louvemont und Les Chambrettes mit 3.500 Kriegsgefangenen erobert werden. Mangin setzt 4 Divisionen (mit weiteren 4 in Reserve) gegen 9 abgekämpfte deutsche Divisionen ein. Innerhalb von 4 Tagen verläuft die Front östlich von der Maas fast wieder wie am 20. Februar. Die Franzosen nehmen 11.387 Kriegsgefangene, 115 Geschütze, 44 Mörser und 107 MGs.
Nivelle verlässt seinen Posten bei Verdun um den Oberbefehl über die französische Westfront am Abend zu übernehmen. Dabei sagt er zum Abschied ‘Dieses Experiment war erfolgreich … Ich kann ihnen versichern, daß der Sieg sicher ist.’ Guillaumat übernimmt die französische Zweite Armee.

Afrikanische Fronten

Ostafrika – Fort Kibata: Baluchis-Krieger erobern den Picquet-Hügel bei einem Nachtangriff mit dem ersten Einsatz von Mills-Granaten auf diesem Kriegsschauplatz zurück. Das Gold Coast Regiment nimmt den Hügel im Westen.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen