Kriegstagebuch 15. Dezember 1915

Vorrückende russische Infanterie

Vorrückende russische Infanterie im winterlichen Schnee.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 15. Dezember 1915:

Ostfront

Der deutsche Kriegsminister hält sich in Hindenburgs Hauptquartier auf.
West-Russland: Russische Einbruchsversuche nördlich des See Drisviati (südlich von Dünaburg) zurückgeschlagen. Die Russen werden auch in der Nähe der Mündung der Beresina abgewehrt, aber eine deutsche Kolonne wird nördlich des Sees Miadzol am 19. Dezember zerschlagen.

Westfront

Feldmarschall French tritt als Befehlshaber des BEF zurück. Sir Douglas Haig wird sein Nachfolger und erhält einen herzlichen Brief von König George V.

Südfronten

Albanien: Die meisten Serben haben die Ebenen um Skutari, Podgovica und Elbasan erreicht. Französische Hilfslieferungen aus Brindisi beginnen einzutreffen. Die serbischen Truppen verfügen noch über 81 Geschütze, 179 MGs und 55.000 Gewehre.

Mittlerer Osten

Persien: Eine türkische Division besetzt Kasr-i-Shirin Nähe der Grenze. Der russische General Baratov nimmt die Heiligen Stadt Kum am 20. Dezember. Gefechte mit feindlichen Truppen bei Asadabad, südwestlich von Hamadan am 25. Dezember.

Afrikanische Fronten

Kamerun: Gouverneur Ebermaier und Oberst Zimmermann entscheiden, Jaunde heimlich zu evakuieren und sich südlich des Flusses Nyong zurückziziehen. Die Kolonialverwaltung verlegt nach Ebolowa bis zum 25. Dezember.

Politik

Serbien: König Peter landet in Brindisi (Italien) an.

Geheimkrieg

337 aktive deutsche Agenten im Westen im Einsatz.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen