Kriegstagebuch 15. August 1918

 kanadische 60-Pfünder-Batterie im Gefecht

Eine kanadische 60-Pfünder-Batterie im Gefecht im August 1918.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 15. August 1918:

Westfront

Somme: Das BEF überquert wieder die Ancre, zum letzten Mal. Gefecht des Kanadischen Korps um Damery (bis zum 17. August, Gegenangriff am 16. August abgewehrt). Haig weigert sich, Fochs Befehl vom 11. August für einen Angriff auf Roye-Chaulnes zu befolgen, will aber nördlich der Somme etwa am 21. August angreifen. Die dritte französische Armee erobert das Lassigny-Massiv (die Stadt am 21. August) und hält am 22. August an der Divette an.
Flandern: Rupprecht warnt Prinz Max von Baden: ‘Unsere militärische Lage hat sich so schnell verschlechtert, dass ich nicht mehr glaube, dass wir den Winter durchhalten können; es ist sogar möglich, dass eine Katastrophe früher eintritt’.

Ostfront

USA: Die Regierung beendet die Beziehungen zur Sowjetregierung.
Ostsibirien: Schwerer roter Granatbeschuß (bis zum 17. August) wird am 16. August von einer 12-Pfünder der HMS Suffolk 12-Pfünder in einem Panzerzug beantwortet. Die sibirische Regionalduma trifft sich in Tomsk.
Kuban: Die Freiwilligen-Armee erobert die Hauptstadt Jekaterinodar (Denikin trifft am 16. August ein).

Seekrieg

Nordsee: Die Zerstörer Ullswater und Scott der Harwich Force sinken (durch Torpedo bzw. Mine), als sie einen niederländischen Konvoi eskortierten.

Luftkrieg

Westfront: Deutsche Jäger zerschlagen alliierte Flieger-Formationen, melden 25 alliierte Flugzeuge für 4 eigene abgeschossen zu haben.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.